Zum Inhalt springen

Die Sache mit dem Fleisch

Wenn ich an meinem Leben gerne eine Sache ändern möchte, dann meinen Fleischkonsum. Ich möchte zwar nicht völlig zum Veganer werden, jedoch möchte ich meinen Fleischkonsum auf ein gesundes und umweltverträgliches Maß reduzieren.

Es stört mich einfach, dass es primär durch den elterlichen Haushalt geschuldet fast jeden Tag Fleischprodukte gibt. Selbst, wenn es nur Würstchen sind. Problematisch ist nämlich, wenn die Mutter die Ansicht vertritt, dass an eine Suppe “unbedingt Würstchen gehören”, obwohl oft auf diese einfach verzichtet werden könnte. Es wäre nicht mal so schlimm, wenn es wenigstens qualitativ hochwertiges Fleisch wäre, jedoch ist es jenes billiges Discounterfleisch. Welches seit Jahren immer und immer wieder in der Kritik steht.

Es ist eigentlich paradox. Ich liebe Tiere über alles, kann jedoch und wenn ich ehrlich bin, will ich es auch nicht, komplett auf den Fleischkonsum verzichten. Manchmal frage ich mich, ob es moralisch fragwürdig ist, so dermaßen zwischen Tieren zu selektieren, denn eine Katze würde ich nie essen. Ich könnte es mit meinem Gewissen nicht vereinbaren. Ein Huhn hingegen schon. Eine Sache jedoch, möchte ich ändern. Nämlich die Höhe des Konsums und eben die Qualität. Anstelle zum billigen Discounterfleisch zu greifen sollte es, wenn es schon Fleisch gibt, qualitativ hochwertig sein. Es ist eine gewisse Art, dem Tier damit einen “Tribut” zu zahlen.

Fleisch als “Tribut”

Denn jener “Tribut” ist mir wichtig. Es ist wichtig, zu verstehen, dass hier jemand sein Leben gegeben hat. In der Hoffnung, dass wir als Spezies ist vielleicht eines Tages schaffen gänzlich auf tierische Erzeugnisse zu verzichten. Vielleicht stehe ich damit ein wenig alleine da, aber ich habe kein Problem damit, wenn man das Fleisch künstlich erzeugt. Wichtig ist nur, dass es für den menschlichen Organismus ungefährlich ist.

Ergänzend muss jedoch gesagt werden, dass es bereits heute gute Ersatzprodukte auf pflanzlicher Basis gibt, auch wenn diese noch nicht das Optimum da stellen. Diese Produkte sind meiner Ansicht nach oft im Vergleich zum Discounterfleisch einfach viel zu teuer. Sicherlich mögen die Produkte im Verhältnis zu ihren Herstellungskosten vielleicht sogar zu günstig sein, so wie es mit Lebensmitteln generell der Fall ist. Jedoch ist es für einkommensschwache Familien oft ein Problem. Und eben jene Zeit kenne ich persönlich einfach zu gut. Heißt also, wir brauchen Alternativen, die qualitativ hervorragend und bezahlbar sind.

Published inMein Leben

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei