Zum Inhalt springen

Bin ich transgender?

Last updated on 28. August 2019

Ich habe mich früher nie sonderlich für das Thema interessiert. Ich wusste zwar, dass es solche Menschen gibt, habe es aber vielleicht mehr ignoriert als toleriert. Vielleicht auch aus der Angst, anders zu sein. Nicht “normal” zu sein. Jedoch schwirrt mir seit dem ich von der Gamescom in Köln nach Hause gefahren bin eine Frage im Kopf herum. Die Frage danach, ob ich vielleicht selbst transgender bin.

Transgender? Was ist das?

Ich habe aus etwas Entfernung mitbekommen, wie jemand über “trans” sprach und ich fing an mich zu interessieren und lass mich in das Thema ein. Ganz Kind meiner Neugier wollte ich verstehen, was für Menschen das sind und wie es ist, sie zu sein und seit dem lässt mich die Frage danach, ob ich dazu gehöre nicht mehr in Ruhe. Ich habe an mir schon lange bemerkt, dass mir mein biologisches Geschlecht egal ist. Ja, ich bin biologisch gesehen männlich, nur wirklich interessieren tut mich das nicht. Nicht falsch verstehen, ich mag meinen Körper wie er ist, auch wenn’s ein paar Kilo weniger sein könnten. Nur könnte mein Körper genauso biologisch weiblich sein. Ich wäre ich, da ich mich nicht an Hand meines Geschlechtes definiere. Ich fand’ es sogar interessant, einfach mal weiblich zu sein. Auch wenn vielleicht nur für einen Zeitraum. Ich habe für einiger Zeit auch bemerkt, dass mir meine Pronomen egal sind. Es ist für mich in Ordnung, wenn man die männlichen für mich verwendet. Genauso gut könnte man einfach die weiblichen verwenden. Stören würde es mich nicht.

Meine Sexualität

Meine Sexualität und ich sind für mich persönlich ein interessantes Thema. Ich frage mich oft, was ich nun wirklich bin und habe mich schnell angefangen mich als pansexuell und auch als polyamorisch zu bezeichnen. Da ich festgestellt hatte, dass mir das Geschlecht meines Partners egal ist. Interessanter finde ich andere Kriterien wie Humor oder einfach die selben Interessen. Auch wenn ich zu geben muss, dass ich den biologisch weiblichen Körper einfach interessanter finde. Vielleicht einfach, weil ich es biologisch selbst nicht bin und es so eine gewisse Faszination für meine Neugier ausstrahlt. Ob die Person vorher biologisch männlich war, ist mir jedoch wieder egal. Am Ende überwiegt nämlich wieder die Anziehungskraft des Charakters. Was aber nicht heißt, dass so ein männlicher Körper nicht durchaus Sexappeal hat. 🙂

Ich weiß noch, wie lange ich mich “abnormal” gefühlt und mich nicht getraut habe, darüber zu sprechen. Ich komme vielleicht jetzt erst Schritt für Schritt bei mir selbst und meiner Welt an. Nur gibt es bis heute Themen über die ich nicht spreche. Öffentlich schon gar nicht. Und dann ist es noch mal was anders, mit meiner Familie darüber zu sprechen.

Published inMein Leben

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei